8. Februar 2024

Das menú del día verliert an Beliebtheit

Die Redaktion

Menú del día in Spanien
Image by Alterio Felines from Pixabay

In den 70er Jahren hieß es noch menú turístico, später wurde es als menú del día berühmt: das klassische 3-Gänge-Menü zu Mittag. Es besteht aus Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise – und, in seiner rustikalen Version, aus einer günstigen Flasche Wein. Fast alle Bars und Restaurants in Spanien boten eins an für einen mehr oder weniger schmalen Taler.

Die Betonung liegt auf hatten. Denn nach einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders RTVE befindet sich das menú del día in Spanien auf dem absteigenden Ast.

Woran liegt's? Scheinbar nicht am Geld. Vielmehr wollen sich viele Menschen nicht mehr so sehr beschweren, also den Bauch vollschlagen, wird ein Gastronom zitiert. Die Menschen achten mehr auf sich, immer mehr pflegen einen gesunden Lebensstil. Und mindestens genauso wichtig, vielleicht sogar bedeutender: viele Menschen haben gar nicht mehr die Zeit für ein ausgedehntes Mittagessen – es muss schnell gehen, der nächste Termin wartet schon. Wie war das nochmal mit der Siesta?

Aus dem menu del día wird ein plato del día

So ändern viele Bars das menú del día kurzerhand in ein plato del día. Ein einsames Tagesgericht für gesundheitsbewusste oder gestresste Menschen. Bisweilen begegnet man auch dem medio menú. Das sind zwei Gänge, entweder Vor- und Hauptgericht oder Hauptgericht und Nachspeise. Ist das alles nun gut oder schlecht? Wie immer kommt es darauf an, was auf dem Teller liegt.

Zum Wohl!


Quelle:
https://www.rtve.es

WEITERE NEWS AUS DER REDAKTION

zurück zur Übersicht