27. Dezember 2023

Was machen Spanier an Silvester anders als die Deutschen?

Von Moscatel Trauben, roter Unterwäsche und wilden Umarmungen.

Eine berechtigte Frage. Selbst habe ich vieles von diesem als Kind erlebt. Am meisten Spaß gemacht hat mir immer das Zusammensein mit Familie und Freunden. Reden, essen und trinken.

Genau um 24 Uhr war dann dieser magische Moment.

Jedes Land hat andere Bräuche und Gewohnheiten, die jedes Jahr zu festgelegten Zeiten wiederkehren. In Spanien ist das mit Trauben der Fall. Beim Schlendern durch die Reihen im Supermarkt fielen mir vor einigen Jahren zwölf Trauben in einer Dose auf. Ziemlich abgezählt und sehr wenig für eine Dose. Wenn man jeden Monat eine isst, dann hat man eine leere Dose am Ende des Jahres. Weder für den Vitaminhaushalt noch als Fruchtdiät dürfte dies ausreichend sein. Also weiter gesucht fand ich irgendwann einen Bericht Anfang der 1900er Jahre des letzten Jahrhunderts. Große Not herrschte bei den Produzenten von Moscatel Trauben, da der Absatz rückläufig war und die Nachfrage die meisten Traubenbauern nicht überleben ließ.

Moscatel Trauben bringen Glück

1909 scheint eine Lösung gefunden zu sein, als den Moscatel Trauben eine Glücksfunktion zugesprochen wird. Nicht Glückskekse sind der wahre Grund von Reichtum und Wohlstand, sondern Moscatel Trauben. Zu Silvester sollte jeder, der im nächsten Jahr mehr vom Leben haben wollte, zwölf Trauben essen. Und zwar zu jedem Glockenschlag eine Traube.

Gesagt, getan, der Brauch wurde kommuniziert und in Spanien eingeführt.

Vor Mitternacht werden zwölf Trauben für jedes Familienmitglied oder für jeden Anwesenden vorbereitet. Sobald sich Mitternacht nähert steigt die Spannung und man nimmt sich sein Behältnis mit den zwölf wartenden Obstvertretern. Und dann geht es unversehens los. Bei jedem Glockenschlag zum Jahreswechsel, schiebt sich die versammelte Mannschaft jeweils eine Traube in den Mund. Wer die Größe von Moscatel Beeren kennt und die Geschwindigkeit, in der die Abfolge der zwölf Glockenschläge erfolgt, denkt unweigerlich an einen Hamster nach erfolgreicher Nusssuche. Und genau so läuft das ab. Jeder sitzt mit vollem Mund da und versucht die Trauben im Takt der Glocke in den Mund zu bekommen. Zusätzliche Spannung ergibt sich dadurch, dass die Beteiligten versuchen, die anderen zum lachen zu bringen.  Somit bitte vorstellen, dass jede Menge Personen in einem Raum sind, sich im Sekundentakt Trauben in den Mund schieben und beim Beobachten der anderen verzweifelt versuchen nicht zu lachen. Meistens mit wenig Erfolg, da immer jemand die Kontrolle über den Mundinhalt verliert und losprustet. Den Rest kann man sich denken und die notwenige Reinigungsaktion im Anschluss ist ebenfalls sehr kommunikativ.

Rote Unterwäsche an Silvester ein weiterer Glücksfall

Wer glaubt, dass reicht den Spaniern aus, weit gefehlt. Weiter geht es mit roter Unterwäsche, die zum Jahreswechsel getragen werden soll. Sie muss einem geschenkt werden, egal von wem und dann vor Mitternacht zum ersten Mal getragen werden. Wenn man es sehr genau nimmt, darf man die Unterwäsche nur ein Mal tragen, um die volle Glücksportion auszuschöpfen. Aus Nachhaltigkeitsgründen nehme ich davon Abstand und trage die Unterhose weiter.

Die rote Unterwäsche ist auch in anderen südlichen Ländern vorhanden. Weshalb es verschiedene Ansätze für den Ursprung gibt. Kaiser Augustus soll der roten Farbe große Bedeutung gegeben haben und sah sie als Glücksbringer. Andere Sagen gehen davon aus, dass der Brauch durch Marco Polo aus China importiert wurde. Dort hat rot eine großer Bedeutung für Glück, Reichtum und Wohlstand.

Dass es in China Brauch ist, kann ich bestätigen, da ich am Chinesischen Neujahr neue rote Unterhosen tragen darf, damit im nächsten Jahr Gesundheit, Glück und Wohlstand beschert sind. Meinen Bezug zu China findest du unter Autoren TodoVino.

Gemeinsam feiert es sich besser zu Silvester

Jetzt ist aber genug? Nur noch eine Kleinigkeit, die unter Corona stark gelitten hatte. Zum Jahreswechsel versammeln sich Menschenmengen auf Rathausplätzen oder dem zentralen Platz der Gemeinde, um sich zu Mitternacht gegenseitig um den Hals zu fallen und ein gutes Neues Jahr zu wünschen. Dabei ist es völlig egal, ob man die Person kennt oder nicht. Hauptsache man freut sich gemeinsam auf das Neue Jahr und zeigt es jedem.

Jetzt haben wir es aber geschafft. Ich wünsche allen eine schöne Zeit und gutes neues Jahr.

Dosen des Glücks
©Jörg Philipp

Trauben des Glücks

12 Trauben sollt ihr essen
©Jörg Philipp

Eine alte Tradition mit Moscatel oder eher Marketing?

Moscatel zu Silvester
©Jörg Philipp

Moscatel als Silvester Party Attraktion

Dosen zum Jahreswechsel
©Jörg Philipp

Lustige Trauben

Erfahre mehr über Land&Leute in Spanien!

Land & Leute

Gewinne 1 Flasche BCN Gin im Wert von rund 40€

KOOPERATION

Die Redaktion
Eine Flasche Gin auf einer Theke
Zusammen mit Invisus Wines verlosen wir eine 0,7 l Flasche vom ebenso fantastischen wie außergewöhnlichen BCN Gin.
Weiterlesen ...
Land & Leute

Escape Game: »Den Wein dorthin bringen, wo sich junge Menschen aufhalten«

Interview

Die Redaktion
Ein Plakat, auf dem das Escape Game Grandes Winers beworben wird
Weingut aus Aragon geht neue Wege beim Weintourismus. Manuel García von Grandes Vinos erklärt im Interview, wie junge Menschen für Wein begeistert werden können.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Küche

»Conejo al PX« – Kaninchen in Pedro Ximenez Sauce

Kooperation

Andrea & Bastian Cerdeyra
Landestypisches Gericht Spanien Kaninchen
Genießt den Frühling mit unserem besonderen »Conejo al Pedro Ximenez« Rezept. Ein spanisches Highlight aus Kaninchen, verfeinert mit Knoblauch, Salbei und der Süße des Pedro Ximenez.
Weiterlesen ...
Weinwissen
Land & Leute

Brandy: Die Seele des Weins eingefangen in einer Spirituose

Brandy aus Spanien - was ist das und aus was wird es gemacht?

Emma Brajkovic
Brandy-Fässer in einem Keller
Brandy-Expertin Emma Brajkovic nimmt uns mit in die Welt des spanischen Weinbrands. Eine Reise, die sich lohnt, denn: Brandy ist die edelste aller Spirituosen, schließlich wird sie aus Wein gemacht.
Weiterlesen ...
Weinwissen
Land & Leute

Die unbekannte Größe: Airén

Einst die meist angebaute Rebsorte Spaniens!

Jörg Philipp
viel heißer Wind hier
Airén hat viel zu bieten und passt perfekt in die heiße und trockene Landschaft Zentralspaniens. Inzwischen werden alte Rebbestände gepflegt und ausdrucksstarke Weine daraus gewonnen.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Hausbesuch

Vinos de Madrid: Eine Weintour durch die zentralste Weinperipherie Spaniens

Im ehemaligen Fassweingürtel um Spaniens Hauptstadt tut sich was!

Sascha Brandenburg
Weintour Madrid Todovino Bernabeleva
In Madrid wird Wein angebaut. Nicht mehr in der Stadt - die Zeiten sind vorbei - aber in der gleichnamigen Region, die die Metropole umschließt. DO Vinos de Madrid - diesen Namen solltest du dir merken für Weinerlebnisse abseits des Mainstreams.
Weiterlesen ...
Land & Leute

Die besten Rioja Weine unter 10 Euro

Teil 1: Rioja aus dem Supermarkt

Sascha Brandenburg
8 Flaschen Rioja Wein auf einem Tisch
Im Supermarkt stehen Dutzende Rioja-Weine. Aber welche lohnt es sich zu kaufen und welche nicht? TodoVino hat den Test gemacht.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Hausbesuch

Weinbau auf Menorca: die nachhaltige Wiedergeburt

Die Insel, auf der Falken die Trauben retten und der Wein schmeckt.

Sascha Brandenburg
El Gust de Menorca.
Steht für dich bei der Urlaubsplanung der Wein im Mittelpunkt? Für mich nicht immer. Das Leben hat schließlich Meer zu bieten – und das ist in Menorca besonders schön. Aber Glück gehabt: Wein gibt’s hier auch und er schmeckt sogar!
Weiterlesen ...
Weinwissen
Land & Leute

Moscatel, nur süß oder was?

Was hat Moscatel zu bieten, außer fast 600 Synonyme?

Jörg Philipp
Ach ist das schön
Während für einige Moscatel einer Beleidigung der Geschmacksnerven gleichkommt und gerne als süßes Zeug abgestempelt wird, ist die Traube für mich eine Kindheitserinnerung.
Weiterlesen ...
Land & Leute

Weg von den Kastagnetten und hin zum Dudelsack

Galicien, die grüne Unbekannte Spaniens

Lara Martens
Die wilde Atlantikküste Galiciens.
Grüne Wälder, eine stürmische See, Fabelwesen und in sich gekehrte Menschen. Kühle Sommer, Pilgerwanderungen und starker Kaffeelikör. Auch das ist Spanien.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Küche

Magst du es eher süß und hart oder süß und weich?

Natürlich rede ich über Turrón de Jijona, bzw. Turrón de Alicante.

Jörg Philipp
Turrón in weich
Seit Jahren versucht die Herkunftsbezeichnung Jijona Turrón als eine ganzjährige Süßigkeit zu positionieren, allerdings mit geringem Erfolg. Obwohl Turrón das ganze Jahr über verfügbar ist, ist die Hauptsaison die Weihnachtszeit.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Hausbesuch

Der Brand- und Durstlöscher von Ycoden-Daute-Isora

Die erstaunlichen Weine des ehemaligen Feuerwehrmanns Borja Pérez.

Sascha Brandenburg
Borja Peréz im Keller seines Weinguts.
Borja Pérez war Feuerwehrmann, bevor er sich entschied, die Weintradition seiner Region wiederzubeleben. Heute macht er in Ycoden-Date-Isora Weine, die sich deutlich abheben vom Rest des Weinbaugebiets im Nordwesten Teneriffas.
Weiterlesen ...
Land & Leute
Hausbesuch

Der Berg ruft:
Auf den Spuren des Weins in Asturien

Von Beeren, Bären und Benediktinern

Sascha Brandenburg
Covadonga See in Asturien mit Bergpanorama
Wein ist wahrscheinlich das Letzte, was man zu Asturien im Kopf hat - wenn man diese Bergregion überhaupt kennt. Dabei gibt es hier tolle Weine zu entdecken - fantastische Aussicht inklusive.
Weiterlesen ...
Weinwissen
Land & Leute

Gibt es weiße Flecken in Spanien? Ja sicher!

Spaniens Weißweinlieferant heißt Rueda!

Jörg Philipp
Mal was weißes
Sobald die Rede beim Wein auf Spanien kommt, gibt es kein Halten mehr: Tempranillo, Rioja und Ribera del Duero. Zum Glück gibt es auch weiße Flecken, die Erfrischendes für den lauen Sommerabend bereitstellen.
Weiterlesen ...

Entdecke die Weinregion
Spanien!

Weinbau in Spanien
zurück zur Übersicht